Der fachliche Schwerpunkt der Kanzlei Gleichenstein & Breitling liegt hauptsächlich im Wirtschaftsrecht, vor allem im Insolvenzrecht mit seinen zahlreichen Schnittstellen etwa zum Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Immobilienrecht und Steuerrecht.

Die von uns betreuten Unternehmensinsolvenzen – zirka 800 Fälle seit dem Jahr 2000 – sind in verschiedenen Branchen angesiedelt, beispielsweise in den Bereichen Finanzanlagen, Neuer Markt/ IT-Unternehmen, Gastronomie, Maschinenbau und Einzelhandel. Sie umfassen mittelständische Unternehmen mit bis zu mehreren hundert Mitarbeitern. Diverse Verfahren haben Auslandsberührung, insbesondere nach Österreich, Frankreich, Liechtenstein und Tschechien.
Zu unseren Mandanten gehören neben mittelständischen Unternehmen unterschiedlicher Branchen, ferner Finanzdienstleiter und oftmals auch Rechtsanwaltskanzleien.

An dieser Stelle seien einige Beispiele als Referenzverfahren genannt –
Süd-Post GmbH & Co KG, MCE Computer Peripherie GmbH, Lilalu e. V.,  Gebrüder Fleischmann GmbH & Co KG als Geschäftsführer/CRO, Vecoreon, Hans Binder Maschinenbau, WISIO GmbH, Kraus & Wimmer Maschinenbau GmbH, Konstantin GmbH & Co. KG, Fliesen Klein GmbH und einige mehr.

Wir haben auf juristischer und betriebswirtschaftlicher Ebene höchste Ansprüche an Qualität.
Entsprechend hat unsere Kanzlei im Frühjahr 2009 das Zertifizierungsverfahren durch die DQS GmbH (Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen) durchlaufen und ist seit 07.08.2009 Inhaberin beider Zertifikate: DIN ISO 9001:2008 und INSO 9001 für den Bereich Insolvenzverwaltung. Im Jahr 2014 wurde zudem die Zertifizierung der Grundsätze ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung (GOI) erfolgreich durchlaufen.

Deutlich überdurchschnittliche Arbeitsergebnisse werden u.a. durch unsere Schlussquoten der letzten Jahre dokumentiert. Beispielsweise konnten wir seit 2006 10-mal eine Quote von 100 % an die Gläubiger im Rang des § 38 InsO ausschütten und 9-mal eine solche von 60 % oder mehr. Die Durchschnittsquote aller Verfahren, die ab 2001 mit einer Ausschüttung an die Insolvenzgläubiger abgeschlossen werden konnten, beträgt 23 %.

Durch Mitgliedschaften insbesondere im Verband der Insolvenzverwalter Deutschlands e. V., der Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht und Sanierung im DAV, deren Verhaltenskodex sich die Berufsträger und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kanzlei verpflichten einzuhalten und dem Deutschen Anwaltsverein halten wir den Austausch mit den Kolleginnen und Kollegen aufrecht.

Regelmäßige Fortbildungen nach den Anforderungen der GOI der Partnerinnen, Partner, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiten sind selbstverständlich. Außerdem publizieren die Partner der Kanzlei in einschlägigen Fachzeitschriften.

Die Kanzlei verfügt über ein dichtes Netzwerk zu unterschiedlichsten Beratern und mannigfaltigen Themenschwerpunkten deutschlandweit und in Europa. Dazu gehören Rechtsanwaltskanzleien, Unternehmensberatungen, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Immobilienspezialisten und Verwertungsunternehmen.